« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 20.12.2018

Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Beitragsanpassung Ehrenamtsversicherung 2019

Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

 

Von der freiwilligen Versicherung für Ehrenamtliche profitieren Vorstände, Inhaber anderer Wahlämter und Beauftragte. Wer das im Einzelnen sein kann und wie man sich anmeldet, erfahren Sie hier.

Versichern können sich alle, die gewählte oder beauftragte Ehrenamtsträger in einem gemeinnützigen Sportverein sind. Sie müssen also ein durch Satzung vorgesehenes offizielles Amt bekleiden oder im Auftrag oder mit Einwilligung des Vorstands im Sportverein herausgehobene Aufgaben wahrnehmen.

Die herausgehobenen Aufgaben müssen nicht in der Satzung verankert sein. Es handelt sich um leitende, planende oder organisierende Tätigkeiten, die über einen längeren Zeitraum oder im Rahmen eines definierten Projekts ausgeübt werden wie beispielsweise Projektbeauftragte oder Leiter von Festausschüssen. Auch die dem Sportverein zugehörigen Mitglieder mit einer Funktion als Schieds-, Kampf- oder Linienrichter, die nur eine geringe Aufwandsentschädigung bis zu jährlich 720 Euro (jeweilige Höchstgrenze nach § 3 Nr. 26a ESTtG) erhalten, gehören zum Kreis der Beauftragten.

Sofern bürgerschaftlich Engagierte z. B. als Vorstandsvorsitzende/r eines Sportvereins oder als Schieds-, Kampf- oder Linienrichter ehrenamtlich tätig sind, können sie von dieser freiwilligen Versicherung Gebrauch machen und sich bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit absichern.
Übrigens: Der Begriff der Gemeinnützigkeit orientiert sich grundsätzlich am Steuerrecht.

Der Finanzausschuss der VBG hat für das Jahr 2019 den Beitrag zur Ehrenamtsversicherung auf 3,50 € pro Person/Amt festgesetzt. Die Anpassung auf 3,50 € erfolgte aufgrund des stetigen Anstieges der anzurechnenden Leistungsaufwendungen für Heilbehandlungskosten und Renten.

Die Anpassung um 0,10 € pro Amt und Jahr bedeutet für einen Verein mit 10 gemeldeten Ämtern eine Erhöhung von bisher 34,00 € auf dann 35,00 € jährlich, also 1,00 € insgesamt.

Sind die Ehrenamtsträger in verschiedenen Organisationen ehrenamtlich tätig, so ist für jede Tätigkeit eine gesonderte Beitrittserklärung (mit jeweiliger Beitragsverpflichtung) erforderlich.

Die Online-Anmeldung - ganz sportlich

Jeder, der ein (durch Wahl oder Beauftragung) vorgesehenes Ehrenamt in einem gemeinnützigen Sportverein ausübt, kann sich zur freiwilligen Versicherung anmelden. Aber auch jeder gemeinnützige Sportverein kann für seine gewählten oder beauftragten Ehrenamtsträger die freiwillige Versicherung beantragen, die Einzelanmeldung entfällt dadurch. Es sei denn, ein Vereinsmitglied engagiert sich in mehreren Vereinen und möchte sich für jedes Ehrenamt absichern.

Die Unfallmeldung

Die Unfallanzeige des Vereins sollte den Namen des Vereins, den Namen des Verletzten und dessen Funktion im Verein im Rahmen des Auftrags bzw. den Nachweis des Amtes in der Satzung enthalten. Weiterhin ist die etwaige Zugehörigkeit zu einem Landessportbund (LSB) anzugeben. Zudem ist zu bestätigen, dass der Verein über den LSB von der freiwilligen Versicherung für seine Ehrenamtlichen Gebrauch gemacht hat.

 
 
Facebook Account RSS News Feed